Psalm 27 – Gemeinschaft mit Gott

19.10.2020

Von Elfriede haben wir Ihren Lieblingspsalm 27 zugesandt bekommen.

Sie schreibt uns: „Psalm 27 ist mein Lieblingspsalm. Psalm 27:1 ist mein Konfirmationsspruch. Mein Pastor hat ihn für mich ausgesucht und meinte: „Dieser Vers ließ mich nicht mehr los, als ich an Dich dachte!“.

Einige Zeit später kam ich zum Glauben an Jesus Christus. Seither habe ich meinen Psalm schon unzählige Male gebetet. Ich kann ihn bereits auswendig.

Elfriede, Oktober 2020

Elfriede schreibt weiter zu Ihrem Erlebnis mit diesem Psalm:

„Der HERR ist mein Licht und mein Heil!“

Im vergangenen Jahr bekam meine Enkeltochter die Diagnose: „Krebs“. Am Ende ihres Lebensweges saß ich vor ihrem Kindersarg. Heute stehe ich vor ihrem Kindergrab.

Auf meiner Lebensstraße ist durch dieses Ereignis dichter Nebel aufgezogen. Ich bin sozusagen nur noch „auf Sichtweise“ unterwegs.

In diese Situation brauche ich meinen Konfirmationsspruch ganz besonders: „Der HERR ist mein Licht und mein Heil!“ Dieses Psalmwort ist wie ein Scheinwerfer von oben, von Gott, der ins Tal meiner Trauer hineinleuchtet.

„Der HERR ist meines Lebens Kraft!“

In den letzten Monaten mache ich die Erfahrung, dass Gottes Kraft wie maßgeschneidert für mich ist.

Die Bibel erzählt von Jesus Christus, der auf den Friedhof geht, Trauernde anspricht. Und tröstet. Das macht er auch für mich. „In meiner Schwachheit gibt mir SEINE Nähe Kraft.“

Vielleicht trauern auch Sie um einen lieben Menschen. Vielleicht fehlen Ihnen eigenen Gebetsworte – wie mir.

Ich möchte Sie ermutigen: Schlagen Sie die Bibel auf und lesen Sie Psalm 27.

Der HERR Jesus ist auch für Sie Licht und Kraft.

Gemeinschaft mit Gott

1Von David.

Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen?

2Wenn die Übeltäter an mich wollen, mich zu verschlingen, meine Widersacher und Feinde, müssen sie selber straucheln und fallen.

3Wenn sich auch ein Heer wider mich lagert, so fürchtet sich dennoch mein Herz nicht; wenn sich Krieg wider mich erhebt, so verlasse ich mich auf ihn.

4Eines bitte ich vom HERRN, das hätte ich gerne: dass ich im Hause des HERRN bleiben könne mein Leben lang, zu schauen die schönen Gottesdienste des HERRN und seinen Tempel zu betrachten.

5Denn er deckt mich in seiner Hütte zur bösen Zeit, / er birgt mich im Schutz seines Zeltes und erhöht mich auf einen Felsen.

6Und nun erhebt sich mein Haupt über meine Feinde, die um mich sind; so will ich opfern in seinem Zelt mit Jubel, ich will singen und Lob sagen dem HERRN.

7HERR, höre meine Stimme, wenn ich rufe; sei mir gnädig und antworte mir!

8Mein Herz hält dir vor dein Wort: / »Ihr sollt mein Antlitz suchen.« Darum suche ich auch, HERR, dein Antlitz.

9Verbirg dein Antlitz nicht vor mir, verstoße nicht im Zorn deinen Knecht! Denn du bist meine Hilfe; verlass mich nicht und tu die Hand nicht von mir ab, du Gott meines Heils!

10Denn mein Vater und meine Mutter verlassen mich, aber der HERR nimmt mich auf.

11HERR, weise mir deinen Weg und leite mich auf ebener Bahn um meiner Feinde willen.

12Gib mich nicht preis dem Willen meiner Feinde! Denn es stehen falsche Zeugen wider mich auf und tun mir Unrecht.

13Ich glaube aber doch, dass ich sehen werde die Güte des HERRN im Lande der Lebendigen.

14Harre des HERRN! Sei getrost und unverzagt und harre des HERRN!

Lutherbibel, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart